Soeben erschienen

Bitzer FZ Titel klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

KS klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

NQ klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Lammers Freihandel klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

John Todesstrafe klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Die soziale Frage klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Soziale Rechte klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Richter Victoria Saal klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Heiteres Allerlei klein 2

Kaufen als: Buch

Mehr zu diesem Buch ...

Julius Stettenheim

Stettenheim1Julius Stettenheim wurde 1831 in Hamburg geboren und starb 1916 in Lichterfelde (heute Berlin). 1862 gründete er die "Hamburger Wespen", die als "Berliner Wespen" 1868 in die Hauptstadt umzogen und eines der führenden Satireblätter der Zeit waren.

Bücher

Mehr zu Julius Stettenheim ...

Karl Braun: Die Freizügigkeits-Gesetzgebung der Schweiz

Braun Schweiz Titel 2Anfang der 1860er Jahre ist Deutschland eine lose Konföderation von 41 Staaten, der Deutsche Bund. Es ist nur schwer möglich von einem Staat in den anderen Staat umzuziehen, ja sogar in den meisten Staaten innerhalb des Staates.

Karl Braun (1822-1893) und andere Volkswirte suchen nach Lösungen, wie man zu Freizügigkeit in Deutschland und darüber hinaus kommen kann. Im Jahr 1864 betrachtet Karl Braun die Entwicklung in der Schweiz. Diese war bis 1848 ein ebensolcher Staatenbund, und die Freizügigkeit war ganz ähnlich beschränkt. Erst mit dem Bundesstaat und dessen Verfassung kam 1848 die Freizügigkeit für die Schweizer.

Kaufen bei Amazon: als Buch / als Ebook

Mehr zu diesem Buch ...

Alexander Moszkowski: Marinierte Zeitgeschichte

MZ klein 4Alexander Moszkowski (1851-1934) schrieb seit 1877 für das Satireblatt "Berliner Wespen", dessen verantwortlicher Redakteur Julius Stettenheim (1831-1916) war. Seine Beiträge kamen beim Publikum sehr gut an, doch Stettenheim wollte nicht, daß Moszkowskis Name genannt wurde.

1884 versammelte Alexander Moszkowski die beliebtesten Satiren und Humoresken in dem Band "Marinierte Zeitgeschichte", wie etwa die "Steuer-Ausstellung" über einen internationalen Wettbewerb bei dem Deutschland die Medaillen für die "die bei größter Belästigung des Publikums und kleinster Controlirbarkeit den relativ geringsten Betrag abwirft". Etwas später gründete Moszkowski sein eigenes Blatte die "Lustigen Blätter", die besonders in der Weimarer Zeit sehr erfolgreich waren.

Kaufen bei Amazon: als Buch

 

Alexander Moszkowski: Die Kunst in tausend Jahren

Moszkowski Kunst 1a kleinIm Jahre 1910 macht sich Alexander Moszkowski Gedanken darüber, wie sich die Künste auf sehr lange Sicht entwickeln könnten. Wird es ganz neue Sinnesorgane geben? Können die Künste von einem Sinne zum anderen wandern: Bilder als Klänge erscheinen und Klänge als Bilder? Wird es Fernsehen geben?

Manches bleibt natürlich Spekulation, und in manchem irrt sich Alexander Moszkowski einfach, aber ingesamt hält er eine Reihe anregender Gedanken bereit. Schließlich kennen wir auch nur hundert Jahre mehr, wie sich die Künste entwickelt haben. Was noch in den nächsten neunhundert Jahren kommt, darüber können wir auch nur Vermutungen anstellen.

Kaufen bei Amazon: als Buch / als Ebook

 

Schwerpunkt: Humor und Satire

MVF klein 2 Burlesken Klein 1 Notenquetscher Dichtungen klein 2 Wippchens Gedichte 1 klein 2 MZ klein 4 Wippchens Gedichte klein 2 Ein lustig Buch klein 2 Helmhusen Lachen klein 4 Tausend klein 2

Rudolf Virchow: Die Freiheit der Wissenschaft im modernen Staat

Freiheit der Wissenschaft klein 2Im Jahre 1877 hält der berühmte Pathologe, Anthropologe und fortschrittliche Politiker Rudolf Virchow (1821-1902) eine Rede, in der sich mit der Rolle auseinandersetzt, die die Wissenschaft in einem modernen Staat einnehmen sollte oder auch nicht. Er wendet sich damit gegen den Biologen Ernst Haeckel (1834-1919), der mit Spekulationen in die Öffentlichkeit drängt.

Rudolf Virchow spricht sich für die volle Freiheit aus, über Theorien zu diskutieren, mahnt aber die Verantwortlichkeit der Wissenschaftler an, nur mit dem Wissen in die Öffentlichkeit zu treten, das unumstrittene Lehrmeinung geworden ist. Alles, was noch in der Diskussion ist, sollte nicht als gesicherte Erkenntnis vertreten werden.

Das Buch erscheint demnächst ...

Hermann Schulze-Delitzsch: Die Abschaffung des geschäftlichen Risico durch Herrn Lassalle

Schulze Lassalle klein 2Hermann Schulze-Delitzsch baute das Genossenschaftswesen in Deutschland auf, besonders die "Volksbanken". Zudem war er einer der führenden Politiker der Deutschen Fortschrittspartei, die in den 1860er Jahren im Preußischen Verfassungskonflikt gegen Bismarck steht. 1863 wird er heftig vom Sozialisten Ferdinand Lassalle (1825-1864) angegriffen.

Mit dessen Thesen setzt er sich in Reden auseinander, die als "Kapitel zu einem deutschen Arbeiterkatechismus" erscheinen. Auf den erneuten Angriff von Lassalle antwortet er 1866 mit dem Büchlein "Die Abschaffung des geschäftlichen Risico durch Herrn Lassalle".

Das Buch erscheint demnächst ...

Autoren

Hermann Schulze-Delitzsch
Eugen Richter
Rudolf Virchow
Friedrich Stoltze
Julius Stettenheim
Wippchen

Vorschläge

Richter SozGes klein 4

Schulze Lassalle klein 4

MVF klein 2

Sozialismus und Reaktion klein 3

Lette FZ Klein

Tausend klein 2

NQ klein 2

Heiteres Allerlei klein 2

Die soziale Frage klein 2

Bernstein Schulze klein 4